office@solar-zentrum.at

 

       

               

Sonne macht Schule

 


Powerpoint-Präsentation

Click to enlarge Click to enlarge Click to enlarge Click to enlarge Click to enlarge Click to enlarge Click to enlarge
Click to enlarge Click to enlarge Click to enlarge Click to enlarge Click to enlarge Click to enlarge Click to enlarge

Click to enlarge Click to enlarge Click to enlarge Click to enlarge Click to enlarge Click to enlarge Click to enlarge
 

Prof. Dipl.-Ing. Rudolf Jauschowetz, Solarexperte

Ing. Werner Rauscher, Solarpionier

 

Fachkraft für die Solartechnik = SOLARTEUR Ausbildung

Für die Solarbranche, die jährlich tausend neue Arbeitsplätze in Europa bringt, muss es auch eine spezialisierte Fachkräfteausbildung geben. Diese Ausbildung sollte in jedem Land bereits in der Grundausbildung erfolgen. Damit der Markt entsprechend stimuliert (Beispiel Solares Entwicklungsland) bzw. auch entsprechend befriedigt werden kann (Beispiel BRD), muss die Ausbildung vor allem als Weiterbildungsmaßnahme für bereits vorhandene Arbeitskräfte (Monteure, Meister, Ingenieure) rasch etabliert werden - idealerweise an einer technischen Schule, welche beide Bildungswege abdecken kann. 

 

Die Lehrinhalte wurden innerhalb des LEONARDO – EU Programmes seit 1994 innerhalb des  Solarteurschulen – Netzwerkes stetig weiterentwickelt. Somit steht heute allen Solarschulen ein international abgestimmtes, handlungsorientiertes Unterrichtskonzept zur Verfügung. Die ersten SOLARTEUR – Schulen sind in Wien – München – Stuttgart – und Münster entstanden. Zwischenzeitlich sind in Deutschland, Österreich, Griechenland, Polen, Holland und Italien weitere 18 Solarschulen errichtet worden . Demnächst gehen in Ungarn, Slowenien und Kanada weitere Schulen in Betrieb. Der hohe Qualitätsstandard der  einzigartigen Ausbildung wurde durch das renommierte, amerikanische  ISPQ - Institut, Florida ausgezeichnet und international zertifiziert.

 

Die SOLARTEUR – Ausbildung wurde 1993 vom Solarpionier Ing. Werner Rauscher  gegründet und beruht auf einem ausgewogenen Verhältnis zwischen Theorie und Praxis. Das Lehrprinzip lautet: „Durch Angreifen schneller Begreifen“, so der pädagogische Konsulent Prof. Dipl.-Ing. Rudolf Jauschowetz. Die Ausbildung erfolgt daher überwiegend an standardisierten Demonstrationsanlagen und Laborplätzen, wo praktische Arbeiten durchgeführt werden.

 

Im Wesentlichen werden folgende Spezial-Fachgebiete unterrichtet:

 

·        Solarthermie

·        Photovoltaik

·        Windkraft

·        Wärmepumpen

·        Biomasse

 

Weiters sind ökologisches Marketing und eine Verkaufsschulung für den Solarmarkt Teil der Ausbildung.

 

Das Ziel ist die Vermittlung von gewerbeübergreifendem Know How durch Praktiker. Der Absolvent soll das Energie-Problem des Kunden ganzheitlich erfassen und eine individuell abgestimmte Planung und Installation durchführen können. So wird dem Wunsch des Kunden nach dem Grundsatz: "Alles aus einer Hand", nachhaltig entsprochen.

 

 „Wir bilden Fachkräfte aus“

Der Einsatz Erneuerbarer Energien benötigt ein vernetztes Denken. Im 21. Jahrhundert wird das Zunftwesen des Mittelalters durch neue Strukturen überwunden. Die grenzenlose Wirtschaft erfordert auch ein grenzenloses Arbeiten zwischen den verschiedensten Gewerken. Die Kooperation zwischen Wirtschaft, Berufsausbildung  und Forschung muss funktionieren. Nur dann kann die größte Herausforderung der Menschheit seit der Mondlandung, nämlich die Umsetzung des Energiewandels von fossilen zu Erneuerbaren Energien, erfolgreich bewältigt werden. Die Zeit drängt !

 

SOLARTEUR ®

Für den gut ausgebildeten Fachmann in diesem aufstrebenden Wirtschaftszweig der Erneuerbaren Energien, wird ein gesicherter Arbeitsplatz bereitstehen. Um der Wirtschaft schnell Solar-Installateure zur Verfügung stellen zu können, ist es erforderlich die berufliche Fortbildung in Solarteur-Lehrgängen zu forcieren. Dabei werden vorhandene Arbeitskräfte wie Elektriker, Installateure oder technisch verwandte Berufe weiter spezialisiert. Diese Spezialisierung macht diese Berufsbilder für die Jugend wieder attraktiv – eine echte Zukunftsvision mit interessanter Tätigkeit vom Planer bis zur Errichtung von Anlagen, z.B. Wärmepumpen- und Solaranlagen, Photovoltaiksysteme oder Biomasseheizungen mit der dazugehörigen Anlagenoptimierung.

 

Ausbildungsmodalitäten

In einer Eingangsbefragung der Bewerber wird der Umfang des vorhandenen Grundwissens für Heizungstechnik bzw. Elektrotechnik abgefragt.

 

            Lehrgangsmodule

            Grundlagen Heizung oder Elektrotechnik                     60 LE /Lehreinheit (teaching units)

      Ökologisches Marketing                                             20 LE

      Fachmodul 1 Solarthermie                                           40 LE

      Fachmodul 2 Photovoltaik                                           40 LE

      Wahlmodul 3 Biomasse oder Wärmepumpe                40 LE

      EDV-und Simulationsprogramme                                20 LE

      Summe                                                                      220 LE

      Abschlussprüfung in Theorie und Praxis mit Zertifikat

 

Die Theorieinhalte können heute schon mit einem modernen SOLARTEUR e-learning Programm vermittelt werden.

 

In mittlerweile über 20 Solarschulen Europas wurden im letzten Jahrzehnt mehr als 3.000 SOLARTEURE ausgebildet. Diese Ausbildung ist international patentrechtlich geschützt und durch seine laufende Aktualisierung die modernste Ausbildung für „Fachkräfte der Erneuerbaren Energien“.

 

 

Wie werde ich Solarschule ?

 

Die Solarschulen werden franchise-ähnlich vom Lizenzgeber mit Gebietsschutz vergeben.

 

1.      Kontakt der Schule mit dem Lizenzgeber

2.      Überprüfung der Marktmöglichkeiten für Erneuerbare Energien (Rahmenbedingungen)

3.      Informationsveranstaltung für Schulen und Institutionen

4.      Lokalisierung einer modernen, technischen Schuleinrichtung im Bereich Elektrotechnik, Installationstechnik mit entsprechendem Einzugsgebiet

  1. Qualitätssicherung durch Evaluierung der Schulinstitution

6.      Angeboterstellung für das Gesamtpaket SOLARTEUR

7.      Festlegen der Finanzierungsmöglichkeiten

8.      Auftragserteilung der Implementierung einer SOLARTEUR –Schule in die bestehende Schuleinrichtung mit Demoanlagen, Laborplätzen, Train the Trainer Programm, Lehrpläne, Unterrichtsdokumentation (Skriptum), internationaler Markenschutz, Integration in das SOLARTEUR- Schulnetzwerk inkl. Internetauftritt (www.solarteur.net; www.solarteur.com )

 

„Energie der Zukunft“ mit Erneuerbaren Energien

Um ein freies, nachhaltiges Wirtschaftsystem zu erreichen, wird sich dieses von der Abhängigkeit von zentralen Energiesystemen ( Öl und Gas) lösen müssen. Durch die rasche Abnahme der Öl- und Gasreserven – bedingt durch den immer größer werdenden Energiehunger Amerikas, Chinas und Indiens - wird der Ölpreis von derzeit ca. EUR 55,-- pro Barrel in spätestens (nur) 8-10 Jahren(!!) auf mehr als  EUR 100,--/Barrel ansteigen. Dann können wir uns das Öl zum Verheizen bzw. Autofahren nicht mehr leisten !

 

Die einzige Alternative dazu ist der Ausstieg aus dieser CO2-Produktion aus fossilen Energieträgern - zum Schutz unserer Umwelt und zur Erhaltung des Blauen Planeten für nachfolgende Generationen. Die Zukunft gehört den dezentralen, unabhängigen Energieversorgungseinrichtungen, gestützt auf lokale Ressourcen. Die Stadt Güssing hat als erste, energieunabhängige (Klein)Stadt Europas (ca. 4.400 EW) dafür den Beweis erbracht. Über 700 (!) neue Arbeitsplätze sind durch diesen neuen Weg entstanden. Der Bezirk Güssing wird in Kürze den Beweis bestätigen: Der Bezirk mit ca. 27.000 Einwohnern hat bisher Gas, Öl und Treibstoff im Wert von rund. 40 Millionen EUR jährlich importiert. Das Geld ist ins Ausland abgewandert. Ab nun erhält die Region die lokale Wertschöpfung. Die Kaufkraft wird erhöht, neue Arbeitsplätze entstehen, der Ökoenergie-Tourismus wird weiter angekurbelt (mehr als 400 Ökotouristen pro Woche!). Die Region wird in die Lage versetzt, den Energiepreis selbst zu bestimmen. Damit entstehen neue Industrieansiedlungsprojekte, denn die Energiepreise können unabhängig vom internationalen Ölpreis der Industrie günstigst angeboten werden. Das ist nachhaltige, lokale Förderung für Industrie- und Gewerbebetriebe. Diese Region liegt im Südburgenland ohne Anschluß an Eisen- oder Autobahn. Eine aktive  „Kreislaufwirtschaft“ hat im Südburgenland bereits begonnen. Unsere Jugend hat wieder Perspektiven !

 

Wie sagt der Solarschulleiter Willi Kirchensteiner, Solarteur - Leaderschule München: „Nichts ist so stark, wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist !“

       




 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

    Willkommen!

 

       Weiterbildung sichert Ihren Arbeitsplatz!